Metanavigation / Stadtporträt deu
Datum
Freitag, 21.07.2017
Temperatur
25°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Logo Agenda 21

Global denken - lokal handeln

Die Lokale Agenda 21 - ein Auftrag aus dem 28. Kapitel der Agenda 21
 
Das 28. Kapitel der Agenda 21 (http://www.oneworldweb.de/agenda21/S231.html) schreibt den Kommunen eine wichtige Bedeutung bei der Umsetzung der Agenda 21 zu. Denn nur sie haben die Nähe und den direkten Bezug zu den Problemen und Bedürfnissen der Menschen vor Ort.
 
Ein wichtiges Prinzip der Agenda 21 ist die Beteiligung von unten ("Buttom up" - Prinzip). BürgerInnen sollen sich aktiv mit ihren Erfahrungen und Ideen am Agenda 21 - Prozess beteiligen.
 
Die lokale Agenda 21 möchte einen Konsens zwischen möglichst vielen gesellschaftlicher Gruppen erreichen. Arbeitsgrundlage für die lokale Umsetzung der Agenda 21 ist die Charta von Aalborg. Inhaltlich wurde sie von ICLEI (International Council for Local Environmental Initiatives) ausgerichtet. Der Rat, mit Sitz in Toronto, hat seit der Konferenz von Rio de Janeiro die Förderung der lokalen Agenda 21 - Prozesse ins Zentrum seiner Aktivitäten gestellt.
 
In Lübeck begann der Agenda 21 - Prozess im September 1995 mit Unterzeichnung der Charta von Aalborg durch den damaligen Bürgermeister Michael Bouteiller. Eine Projektgruppe zur Entwicklung einer lokalen Agenda 21 in Lübeck wurde anschließend ins Leben gerufen.