Metanavigation / Stadtporträt deu
Dienstag, 25.07.2017 18°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Aktuelle Mitteilungen des Lübeck-Pressedienstes

10 Jahre Forum für Migranten und Migrantinnen
170539L 2017-07-12


Buntes Programm am 15. Juli 2017 beleuchtet verschiedene Kulturen

Das Forum für Migranten und Migrantinnen in der Hansestadt Lübeck lädt zur 10-jährigen Jubiläumsfeier am kommenden Sonnabend, 15. Juli 2017, ab 14 Uhr, in die Aula der Volkshochschule (VHS), Falkenplatz 10, ein.

Um die kontinuierliche, ehrenamtliche Arbeit des Forums und die zahlreichen Ehrenamtlichen zu würdigen, soll der runde Geburtstag angemessen gefeiert werden. Bei einem eindrucksvollen Kulturprogramm wird ein kostenloser, afrikanischer Trommelworkshop für Kinder und Erwachsene angeboten. Die Gruppe Musikcafé International der Tontalente Lübeck wird die Besucher auf eine Reise in die musikalische Vielfalt unserer Welt führen. Für das leibliche Wohl wird auch gesorgt. Alle Bürger Lübecks sind herzlich eingeladen.

Hintergrund:

Gegründet wurde das Forum im Jahr 2007.Diese, außerhalb der Verwaltung der Hansestadt Lübeck geführte Interessenvertretung, setzt sich für die Belange der Einwohnerinnen und Einwohner der Hansestadt Lübeck mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund ein.

In der Hansestadt Lübeck leben etwa 50.000 Menschen mit Migrationshintergrund aus rund 160 Ländern. Dies entspricht circa 23,7 Prozent der Bürger Lübecks auf 220.000 Einwohner berechnet.

Unter Mitwirkung der Servicestelle Partizipationsgremien Schleswig-Holstein, den Vorstandsmitgliedern der Foren in Kiel, Flensburg, Neumünster und Lübeck, hat sich das Forum zur Aufgabe gemacht, sich über die zukünftigen Entwicklungen hinsichtlich einer erfolgreichen Integration auszutauschen und zu diskutieren. Die regionalen Probleme sind in den einzelnen Kreisen sehr unterschiedlich. Wie geht es auf Landesebene in Schleswig-Holstein weiter? Bietet die neue Landesregierung eine echte Perspektive? Wohin geht die „Integration“, kommen wir zur „Diversity“?


Zurück zur Übersicht